Glücksburg Mobil

Ein Projekt der bequa Flensburg Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Flensburg mbH

Schiffbrücke 43-45
24939 Flensburg

Telefon: +49 461 - 1 503-0
Telefax: +49 461 - 1 503-100

URI: https://www.gluecksburg-mobil.de/

 
 
 
  Artikelnavigation:

Stolperstein Heinrich Lazarus

Adresse

Große Str. 15/19
24937 Flensburg

Anfahrtsroute planen
Zurück zur vorherigen Seite


Kartenauschnitt © OpenStreetMap-Mitwirkende
 

Weitere Informationen

Familie Lazarus
Louis Lazarus, geboren am 22.12.1859
Cora, geborene Salomon, am 26.02.1867 in Hamburg.
Annie, geboren am 25.05.1895
Ellie, geboren am 09.05.1896
Hertha, geboren am 25.09.1898 und
Heinrich, geboren am 09.01.1901
Ehefrau Hilde, geborene Elsbach, am 23.05.1906 und
Sohn Manfred, geboren am 22.08.1931 in Essen.

Louis Lazarus war zunächst in der Firma seines Vaters, einem Herrenausstatter, als Geschäftsführer tätig, später betrieb er unter dem Namen Louis Lazarus GmbH eine Privatbank, die sich in der Großen Straße befand und während der Inflation 1923 Notgeld herausgab.
Verheiratet war Louis Lazarus seit 1894 mit Cora. Mit ihr bezog er das Haus am Hafendamm 44, in dem auch Annie, Ellie, Hertha und Heinrich geboren wurden und aufwuchsen.
Als die Kinder auszogen und schon eigene Familien hatten, zog das Ehepaar in die Hindenburgstraße, wo ihnen zum 1. April 1937 gekündigt wurde.

Ihre neue Wohnung, das Haus in der Großen Str. 15/19 wurde während des Novemberprogroms 1938 (Angriff auf jüdisch geführte Geschäfte und Wohnorte) von der Gestapo verwüstet. Das Ehepaar Louis und Cora Lazarus und Sohn Heinrich, der in dieser Zeit seine Eltern besuchte, wurden festgenommen, während andere Personen, die Wohnung verwüsteten. Heinrich wurde in Schutzhaft genommen seine Eltern kamen nach einem Verhör wieder frei. Mit weiteren Personen kam Heinrich erst in das Kieler Polizeigefängnis, von wo ein Sammeltransport alle in das KZ Sachsenhausen brachte. Ausreisewilligen wurde ermöglicht das KZ wieder zu verlassen, was ihm im Dezember 1938 gelang. Er floh mit Frau und Kind nach Holland.

Während der deutschen Besatzung wurde er dort verhaftet, nach Auschwitz verschleppt und am 05. Dezember 1942 ermordet.

Ehefrau Hilde und Sohn Manfred überlebten die Zeit der Besetzung im Untergrund und wanderten 1948 in die USA aus.

Louis, Lazarus und Cora verließen Flensburg am 19.Januar 1939 und zogen zu ihrer Tochter Annie und ihren Enkeln nach Kopenhagen, wo Louis nur wenige Tage nach seinem 82. Geburtstag am 04.01.1942 starb. Cora Lazarus starb dort am 10.04.1951.

Seit August 2004 erinnert ein Stolperstein vor dem Haus in der Großen Str. 15/19 an das Schicksal von Heinrich Lazarus.

Quellen:
Juden in Flensburg, Bettina Goldberg unter Mitarbeit von Bernd Philipsen; Schriftenreihe der Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte; Band 62; S. 30 ff.
Flensburger Beiträge zur Zeitgeschichte Band 3, Titel Ausgebürgert, Ausgegrenzt, Ausgesondert. Beitrag: Jüdische Opfer des nationalsozialistischen Terrorregimes Bernd Philipsen, S. 237 - 239
---------------------------------------------------------------------
Lazarus family
Louis Lazarus was born on December 22, 1859
Cora, née Salomon, on February 26, 1867 in Hamburg.
Annie, born 05/25/1895
Ellie was born on 05/09/1896
Hertha, born on September 25, 1898 and
Heinrich, born on January 9th, 1901
Wife Hilde, née Elsbach, on May 23, 1906 and
Son Manfred, born on August 22, 1931 in Essen.

Louis Lazarus initially worked as a managing director in his father's company, a men's outfitters, later he ran a private bank under the name Louis Lazarus GmbH, which was located on Grosse Straße and issued emergency money during the inflation of 1923.
Louis Lazarus had been married to Cora since 1894. With her he moved into the house at Hafendamm 44, where Annie, Ellie, Hertha and Heinrich were also born and grew up.
When the children moved out and already had families of their own, the couple moved to Hindenburgstrasse, where they were given notice on April 1, 1937.

Her new apartment, the house at Grosse Strasse 15/19, was vandalized by the Gestapo during the November pogrom of 1938 (attack on Jewish-run businesses and residential areas). The couple Louis and Cora Lazarus and their son Heinrich, who was visiting his parents at the time, were arrested while other people ransacked the home. Heinrich was taken into protective custody and his parents were released after an interrogation. Heinrich was first taken to the Kiel police prison with other people, from where they were all transported to Sachsenhausen concentration camp. Those who wanted to emigrate were allowed to leave the concentration camp again, which he managed to do in December 1938. He fled to Holland with his wife and child.

He was arrested there during the German occupation, deported to Auschwitz and murdered on December 5, 1942.

Wife Hilde and son Manfred survived the underground occupation and emigrated to the USA in 1948.

Louis, Lazarus and Cora left Flensburg on January 19, 1939 and moved to their daughter Annie and their grandchildren in Copenhagen, where Louis died just a few days after his 82nd birthday on January 4, 1942. Cora Lazarus died there on April 10, 1951.

Since August 2004, a stumbling block in front of the house at Große Strasse 15/19 has commemorated the fate of Heinrich Lazarus.

Sources:
Jews in Flensburg, Bettina Goldberg with the collaboration of Bernd Philipsen; Series of publications by the Society for Flensburg City History; Volume 62; p. 30 ff.
Flensburg Contributions to Contemporary History Volume 3, Title Expatriated, Excluded, Separated. Contribution: Jewish victims of the National Socialist terror regime Bernd Philipsen, p. 237 - 239
---------------------------------------------------------------------
Lazarus familie
Louis Lazarus blev født den 22. december 1859
Cora, født Salomon, den 26. februar 1867 i Hamborg.
Annie, født 25.05.1895
Ellie blev født den 05/09/1896
Hertha, født 25. september 1898 og
Heinrich, født den 9. januar 1901
Hustru Hilde, født Elsbach, den 23. maj 1906 og
Søn Manfred, født 22. august 1931 i Essen.

Louis Lazarus arbejdede oprindeligt som administrerende direktør i sin fars firma, en herreudrustning, senere drev han en privat bank under navnet Louis Lazarus GmbH, som lå på Grosse Straße og udstedte nødpenge under inflationen i 1923.
Louis Lazarus havde været gift med Cora siden 1894. Sammen med hende flyttede han ind i huset på Hafendamm 44, hvor også Annie, Ellie, Hertha og Heinrich blev født og voksede op.
Da børnene flyttede ud og allerede havde deres egne familier, flyttede parret til Hindenburgstrasse, hvor de fik besked den 1. april 1937.

Hendes nye lejlighed, huset i Grosse Strasse 15/19, blev udsat for hærværk af Gestapo under pogromen i november 1938 (angreb på jødiske drevne virksomheder og boligområder). Ægteparret Louis og Cora Lazarus og deres søn Heinrich, som var på besøg hos sine forældre på det tidspunkt, blev anholdt, mens andre mennesker ransagede hjemmet. Heinrich blev taget i beskyttende varetægt, og hans forældre blev løsladt efter en afhøring. Heinrich blev først ført til Kiel politifængsel sammen med andre mennesker, hvorfra de alle blev transporteret til Sachsenhausen koncentrationslejr. De, der ønskede at emigrere, fik lov til at forlade koncentrationslejren igen, hvilket han nåede i december 1938. Han flygtede til Holland med sin kone og barn.

Han blev arresteret dér under den tyske besættelse, deporteret til Auschwitz og myrdet den 5. december 1942.

Hustruen Hilde og sønnen Manfred overlevede den underjordiske besættelse og emigrerede til USA i 1948.

Louis, Lazarus og Cora forlod Flensborg den 19. januar 1939 og flyttede til deres datter Annie og deres børnebørn i København, hvor Louis døde få dage efter sin 82 års fødselsdag den 4. januar 1942. Cora Lazarus døde der den 10. april 1951.

Siden august 2004 har en snublesten foran huset ved Große Strasse 15/19 mindes Heinrich Lazarus skæbne.

Kilder:
jøder i Flensborg, Bettina Goldberg i samarbejde med Bernd Philipsen; Udgivelsesrække af Selskabet for Flensborg Byhistorie; bind 62; s. 30 ff.
Flensborg Bidrag til samtidshistorie bind 3, Titel Udflyttet, Udelukket, Separeret. Bidrag: Jødiske ofre for det nationalsocialistiske terrorregime Bernd Philipsen, s. 237 - 239

Parkplätze und Parkhäuser in der Nähe:
Entfernung ca. 0.05km: Parkplatz Nordergraben (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.09km: Parkhaus Große Straße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.10km: Parkplatz Museumsberg (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.11km: Parkplatz Speicherlinie (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.12km: Parkplatz Nordergraben (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.14km: Parkplatz Rathausstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.16km: Parkplatz Süderhofenden (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.17km: Parkplatz Reepschlägerbahn (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.20km: Parkplatz Südergraben (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.20km: Parkplatz Südergraben (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.21km: Parkhaus Holmpassage (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.21km: Parkplatz Nordergraben (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.21km: Parkplatz Kieler Anlagen (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.23km: Parkplatz Nordergraben (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.30km: Parkhaus Flensburg Galerie (Karte anzeigen)

Öffentliche Toiletten in der Nähe:
Entfernung ca. 0.25km: Öffentliches WC Stadtpark (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.27km: Öffentliches WC Neue Str. (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.29km: Öffentliches WC Südermarkt (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.33km: Öffentliches WC ZOB (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.35km: Öffentliches WC Hafendamm (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.63km: Öffentliches WC Am Nordertor (Karte anzeigen)

Kategorien: Sehenswürdigkeiten

 

Orte von Interesse finden

Foto Stolpersteine

Ein Mensch ist vergessen, wenn sein Name vergessen ist...

Erfahren Sie mehr...

Foto Schloß Glücksburg

Erleben Sie eine kulturelle Zeitreise durch den Kreis...

Erfahren Sie mehr...

Sozialpassausgabe

Zur Ausgabe des Sozialpasses für die Stadt Flensburg und Umland

Erfahren Sie mehr...

Suche nach Beiträgen

Beiträge suchen

Fehler gefunden?

Sie haben einen Fehler in den Daten der Einrichtung entdeckt? Die angegebenen Informationen sind nicht vollständig? Oder Sie vermissen eine Einrichtung? 

Durch Ihren Hinweis helfen Sie uns das PORTAL besser zu machen. Vielen Dank.

Neueste Einrichtungen

Ostseecamp Glücksburg - H...
An der Promenade 1 | 24960 Glücksburg
Telefon: 04631 - 62 20 71
Kitty & Leo
Fördestr. 3 | 24960 Glücksburg
Telefon: 04631 - 9 40 99 55
Ladestation für Elektrofa...
Uferstr. 1 | 24960 Glücksburg
Toft Fliesen und Marmorwe...
Gildestr. 2-4 | 24960 Glücksburg
Telefon: 04631 - 9 08
Vitalhotel Alter Meierhof...
Uferstr. 1 | 24960 Glücksburg
Telefon: 04631 - 6 19 94 10

Neueste Artikel

08
Aug
2022
Blumen bauen Brücken
Fest rund um die südjütländische Kaffeetafel lässt deutsch-dänische Grenzgeschichte hautnah erleben
08
Aug
2022
Blumen bauen Brücken
Wilde Gärten, Seegras und die südjütländische Kaffeetafe
05
Aug
2022
Platzsperrung „Exe“
Zirkusgastspiel
04
Aug
2022
Sprechstunden des Stellv. Behinde...
Auch der stellvertretende Beauftragte für Menschen mit Behinderung der Stadt Flensburg, Tim Jäger, bietet im August...